Impressum

Kompetenzagentur Harz
Projektleiterin: Doreen Köhler

Dornbergsweg 2
38855 Wernigerode
Tel. 03943 93 56 07
Fax: 03943 93 58 15
E-Mail: doreen.koehler[at]kreis-hz.de

Die Kompetenzagentur Harz ist in Trägerschaft des Landkreises Harz.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts und des § 13 Abs. 5 Telemediengesetz (TMG):

Landkreis Harz
Der Landrat
Friedrich-Ebert-Str. 42
38820 Halberstadt
Tel. 03941 5970-0
Fax 03941 5970-4333

Mail: info[at]kreis-hz.de

Konzeption/Realisierung/Technische Umsetzung:

Pressestelle KoBa Harz

e-Mail: presse[at]koba-jobcenter-harz.de
Internet: www.koba-jobcenter-harz.de

Rechtlicher Hinweis:

Das Layout der Homepage, die verwendeten Grafiken und Bilder sowie die Sammlung von Beiträgen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Informationen dienen ausschließlich zur persönlichen Information. Eine kommerzielle Nutzung der Internetseiten ist nicht erlaubt. Alle Informationen auf den Seiten des Landkreises Harz erfolgen ohne Gewähr für ihre Richtigkeit.

In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen ergeben, eine Haftung übernommen.

Hinweis zu externen Links:

Der Landkreis Harz ist als Inhalteanbieter nach § 7 Abs. 1 Telemediengesetz (TMG) für die „eigenen Inhalte“, die er zur Nutzung bereithält, verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise („Links“) auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Durch Querverweise hält der Landkreis Harz“fremde Inhalte“ zur Nutzung bereit.

Der Landkreis Harz hat bei der erstmaligen Verknüpfung die fremden Inhalte gesichtet. Bei Links handelt es sich allerdings um „lebende“ (dynamische) Verweise. Die fremden Inhalte können deshalb geändert worden sein, ohne dass der Landkreis Harz hiervon Kenntnis hat. Es wird hiermit ausdrücklich erklärt, dass der Landkreis Harz keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte dieser gelinkten fremden Seiten hat und somit dafür auch nicht verantwortlich ist (§ 8 Abs. 1 TMG). Der Landkreis Harz distanziert sich deshalb ausdrücklich von allen Inhalten sämtlicher Links und macht sich deren Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage des Landkreises Harz gelegte fremden Links.

Geschlechterbezeichnung:

Um die Lesbarkeit der Informationen zu erleichtern, wird bei Personenbezeichnungen i.d.R. die männliche Form verwandt. Es sind jedoch jeweils männliche und weibliche Personen gemeint.

Elektronische Kommunikation – Zugangseröffnung

Die Kreisverwaltung Harz eröffnet unter den nachfolgenden Bedingungen einen Zugang zur Übermittlung elektronischer Dokumente.

1. Zugangseröffnung

Der Landkreis Harz bietet Ihnen Möglichkeiten zur elektronischen Kommunikation mit der Verwaltung an. Der Landkreis hat diesen Zugang nach Maßgabe der folgenden technischen Rahmenbedingungen für die elektronische Kommunikation eröffnet. Dies gilt ausschließlich für die Kommunikation mit der Kreisverwaltung und nicht für Dritte (z. B. verlinkte Einrichtungen, Eigenbetriebe, Tochtergesellschaften, andere Behörden und Institutionen etc.).

Die elektronische Kommunikation mit der Kreisverwaltung Harz erfolgt grundsätzlich formfrei mit einfacher E-Mail (siehe Ziffer 2), sofern nicht ausnahmsweise eine Schriftform von Dokumenten gesetzlich angeordnet ist. Wenn die Schriftform vorgeschrieben ist, kann sie in der Regel durch die formgebundene elektronische Kommunikation (siehe Ziffer 3) ersetzt werden. Für eine Bearbeitung Ihrer E-Mail ist die vollständige Angabe Ihres Namens und einer zustellfähigen postalischen Anschrift erforderlich. Wurde eine elektronische formfreie oder formgebundene Kommunikation eröffnet, geht die Kreisverwaltung Harz davon aus, dass die gesamte Kommunikation in Bezug auf Ihr aktuelles Anliegen auf elektronischem Weg stattfinden kann, sofern Rechtsvorschriften dem nicht entgegenstehen. Mitteilungen der Kreisverwaltung Harz an Sie werden dann an die E-Mail-Adresse gesendet, von der aus Sie die Kommunikation eröffnet haben.

Bitte senden Sie der Kreisverwaltung Harz keine elektronischen Nachrichten (E-Mails), deren eigentlicher Inhalt erst über einen Link von einer Internetseite abgeholt oder heruntergeladen werden muss. Diese häufig umgangssprachlich als „Einschreiben per E-Mail“ bezeichneten Nachrichten werden aus Sicherheitsgründen von der Kreisverwaltung Harz nicht abgerufen. Abgesehen davon stellt ein „Einschreiben per E-Mail“ keine rechtlich verbindliche Zustellung dar; es entspricht nicht der Zustellung durch die Post mittels eines eingeschriebenen Briefes.

Auf den unter Ziffer 2 und 3 beschriebenen Kommunikationswegen können Sie auch die auf den Internetseiten des Landkreises Harz veröffentlichten Formulare, die dort zum Download bereitstehen, nach entsprechender Bearbeitung an die Kreisverwaltung Harz übersenden. Darüber hinaus nimmt die Kreisverwaltung Harz ausschließlich Dokumente in den Dateiformaten entgegen, die unter Ziffer 4 aufgelistet sind.

Folgende E-Mails werden generell nicht entgegengenommen: E-Mails, die einen Virus oder sonstige Schadsoftware oder Dateien enthalten, die mit einem unbekannten Kennwort versehen sind, die als ausführbare Dateien (z. B. *.exe, *.bat) angehängt wurden oder die automatisierte Abläufe oder Programmierungen (z. B. Makros) beinhalten. Ebenso werden E-Mails mit kommerziellen Absichten (SPAM-Mails) nicht angenommen. In allen diesen genannten Fällen erhalten Sie von der Kreisverwaltung Harz keine weitere Mitteilung.

2. Formfreie elektronische Kommunikation

Für die allgemeine – nicht rechtsverbindliche – elektronische Kommunikation per E-Mail mit dem Landkreis Harz ist folgende E-Mail-Adresse eingerichtet:

poststelle@kreis-hz.de

Wenn Sie einen Antrag stellen wollen oder ein Verwaltungsverfahren abwickeln möchten, benutzen Sie bitte für die gesamte Verfahrenskorrespondenz die oben genannte E-Mail-Adresse.

Darüber hinaus können Sie nicht rechtsverbindliche E-Mails auch an alle anderen im Internetangebot oder auf Briefköpfen des Landkreises Harz ausgewiesenen E-Mail-Adressen (…@kreis-hz.de) senden.

Bitte beachten Sie bei der formfreien Kommunikation, dass unverschlüsselte E-Mails wie Postkarten auf dem Übertragungsweg quer durchs Internet für unberechtigte Dritte lesbar sind und grundsätzlich auch durch Dritte verändert werden können. Derzeit gibt es keinen einheitlichen technischen Standard, diese Mails zu verschlüsseln. Aufgrund dieser generellen Übertragungsrisiken und der Verwendung von SPAM-Filtern kann der Landkreis Harz nicht die Gewähr dafür bieten, dass Ihre E-Mail tatsächlich hier eintrifft. Das Zustellrisiko trägt der Absender. Sollten Sie innerhalb von 14 Tagen keine Rückmeldung erhalten, wird empfohlen, sich erneut an den Landkreis zu wenden, ggf. auf einem anderen Kommunikationsweg (Briefpost, Telefax, Telefon).

Sollen zur Sicherung der Vertraulichkeit Informationen elektronisch verschlüsselt und/oder signiert an den Landkreis gesendet werden, so steht dafür das Programm EGVP (siehe nachfolgende Ziffer 3) zur Verfügung.

Der Landkreis Harz nimmt aus technischen und organisatorischen Gründen keine mit anderen Verfahren verschlüsselten oder signierten E-Mails entgegen.

3. Formgebundene elektronische Kommunikation

Eine rechtsverbindliche formgebundene elektronische Kommunikation ist erforderlich, wenn für Dokumente, die Sie der Kreisverwaltung Harz übermitteln wollen, gesetzlich die Schriftform angeordnet ist. Das ist in der Regel der Fall, wenn für bestimmte Unterlagen eine eigenhändige Unterschrift vorgeschrieben ist, z. B. bei der Erhebung eines Widerspruches. Die eigenhändige Unterschrift kann, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist, bei einer elektronischen Übermittlung eines Dokumentes durch eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Signaturgesetz ersetzt werden.

Für den Versand von E-Mails und Anlagen, die mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sind, steht Ihnen der im EGVP (elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach) eröffnete Zugang des Landkreises Harz zur Verfügung:

Kommunalverwaltungen ST – Landkreis-Harz (Poststelle)

4. Technische Rahmenbedingungen

Bitte haben Sie Verständnis, dass die virtuelle Poststelle des Landkreises nicht alle auf dem Markt vorhandenen Dateiformate, Signaturkarten und Signatur- und Verschlüsselungsprogramme unterstützen kann. Wir bemühen uns, die gängigsten rechtsicheren Standards für Sie vorzuhalten.

Bei der formgebundenen elektronischen Kommunikation überprüfen Sie bitte unbedingt auf der Internetseite www.egvp.de, ob die mit Ihrer Signatursoftware und Signaturkarte erstellte Datei verarbeitet werden kann. Eine rechtsgültige qualifizierte elekt-ronische Signatur kann nur mit Hilfe einer der unterstützten Signaturkarten erfolgen.

Nachfolgende Dateiformate für die rechtsverbindliche formfreie und formgebundene elektronische Kommunikation sowie die Signaturkomponenten für die formgebundene elektronische Kommunikation werden von der Kreisverwaltung Harz unterstützt:

A. Unterstützte Formate
Möchten Sie E-Mails mit Dateianhängen an die Verwaltung senden oder Dateien über das EGVP hochladen, so finden Sie nachfolgend die zulässigen Formate:

Dateiformate Dateiendungen
Rich Text Format (*.RTF)
Microsoft WORD Versionen 6, 97 und 2000 (*.DOC)
Microsoft EXCEL bis einschl. Version 2003 (*.XLS)
Acrobat Reader (*.PDF)
Reine Textdateien (Format ASCII) als reiner Text ohne Formatierungscodes und ohne Sonderzeichen (*.TXT)
Hypertext Markup Language (*.HTML / *.HTM)
Bilddateiformate mit den Endungen *.GIF, *.JPG, *.TIF, *.BMP

Sofern Sie abweichende Dateiformate oder Dateien mit Makros verwenden, kann Ihr Dokument nicht entgegengenommen werden. Die Anlagedateien dürfen nicht mit einem Schreib-/Lese-/Druckschutz versehen sein.

B. Maximale Dateigröße
Die Größe einer elektronischen Nachricht (einschließlich Anhänge) darf 20 Megabyte nicht überschreiten. Wenn diese Datenmenge überschritten wird, verweigern die Mailsysteme automatisch die Annahme.

C. Verarbeitung signierter Dateianhänge
Der Landkreis Harz kann signierte Dateianhänge nur dann korrekt verarbeiten, wenn Sie bei den Dateinamen der Dateien, die die Signatur enthalten, darauf achten, dass die beiden ersten Namensteile immer den Dateinamen der Originaldatei und erst dann die von der Signatursoftware erstellte Erweiterung verwendet wird.

Dazu ein Beispiel:
• Originalname Ihrer Datei: „antrag.doc“
• Nach der Signatur erstellen die Signaturprodukte daraus eine neue Datei
(z.B. „antrag.doc.pkcs7“ oder „antrag.doc.p7m“)
Diese Dateien können korrekt verarbeitet werden. Sollte Ihre Signatursoftware eine Dateierweiterung z. B. „antrag.doc_encrypted.pkcs7“ erstellen, kann diese nicht verarbeitet werden, da das Format der Datei nicht erkennbar ist. Bitte ändern Sie in diesem Fall den Namen wie im Beispiel beschrieben ab (siehe auch www.egvp.de).

D. Mehrfachsignaturen
Die technischen Systeme des Landkreises verarbeiten Dateianhänge, die eine qualifizierte Signatur beinhalten. Sofern mehrere Personen signieren müssen (z. B., weil ein Antrag von zwei Ehegatten zu unterschreiben ist), ist eine Verarbeitung durch die VPS nur möglich, wenn die Dateien von allen Personen mit einer identischen Software und der Signaturkarte eines Herstellers versehen sind.

5. Ansprechpartner/-in

Haben Sie Fragen zur elektronischen Kommunikation mit der Kreisverwaltung Harz, so stehen Ihnen die entsprechenden MitarbeiterInnen der Kreisverwaltung Harz unter der Rufnummer 03941-5970-0 oder per E-Mail orgamt@kreis-hz.de zur Verfügung.

6. Rechtliche Hinweise

Die Kreisverwaltung Harz übernimmt keine Gewähr dafür, dass das System zur Entgegennahme der von Ihnen übermittelten E-Mails technisch stets zur Verfügung steht. Schadensersatzansprüche gegen den Landkreis Harz sind ausgeschlossen, es sei denn, es liegt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vor. Für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten gelten die allgemeinen datenschutzrechtlichen Bestimmungen im Land Sachsen-Anhalt.

Da es aus verwaltungsinternen Gründen derzeit nicht möglich ist, alle Anliegen, die per E-Mail eingehen auch auf elektronischem Wege zu beantworten, werden die Nutzer des E-Mail-Zugangs gebeten, neben der E-Mail-Adresse auch ihre Postanschrift anzugeben.